Tipps zur Reduktion Ihrer Fixkosten
Zugriffe: 238
Tipps zur Reduktion Ihrer Fixkosten

Das neue Jahr ist angebrochen und wie so oft im Jänner fassen viele Menschen neue Vorsätze, Ziele und Pläne. Mit dabei sind häufig Dinge, wie mehr Geld zu sparen und weniger Geld für unnötige Dinge auszugeben. Unterschätzt wird dabei oft, welche wichtige Rolle die monatlichen Fixkosten für ein effizientes Geldmanagement spielen. Daher möchte ich Ihnen in diesem Beitrag einige Tipps geben, wie Sie Ihre monatlichen Ausgaben reduzieren können und Ihnen dadurch mehr Geld fürs Sparen oder für andere Dinge übrig bleibt.

Tipp 1: Kenntnis der Fixkosten zu jeder Zeit

Vielen Menschen ist leider gar nicht bewusst, wie hoch ihre monatlichen Fixkosten sind. Nehmen Sie sich daher einmal die Zeit und erstellen Sie eine Liste, auf der Sie alle wiederkehrenden Zahlungen aufschreiben, um anschließend die monatliche Gesamtbelastung eruieren zu können. Zu regelmäßigen Ausgaben gehören beispielsweise Mieten, Leasings, Kreditraten, Versicherungen, Telefon, Internet- und Mobilfunkverträge, diverse Abos (Musik, Amazon, Fernsehen, Netflix), Fitnessverträge usw. Vergessen Sie dabei auch nicht jene Ausgaben, die nicht monatlich, sondern jährlich oder quartalsweise anfallen, wie beispielsweise Strom oder manche Versicherungen.

Tipp 2: Telefon-, Internet- und Mobilfunkverträge prüfen und erneuern

Nachdem Sie nun genaue Kenntnis über Ihre Fixkosten haben, können die jeweiligen Verträge der Reihe nach geprüft werden. Gerade was Telefon-, Internet- und Mobilfunkverträge betrifft, ändern sich die Tarife und Konditionen sehr schnell, sodass Sie mit einem neuen Vertrag oft große Einsparungen machen können. Achten Sie dabei auch immer auf aktuelle Angebote, von denen Sie profitieren können.

Tipp 3: Strom- und Energiekosten senken

Bei den Stromanbietern und deren Verträgen sieht man eklatante Unterschiede bei den Gebühren. Während Ihr Vertrag im vergangenen Jahr vielleicht noch zu einem der günstigeren gehörte, kann heuer das Gegenteil der Fall sein. Vergleichen Sie die Stromanbieter und scheuen Sie sich nicht, Ihren Anbieter öfters zu wechseln. Der minimale Aufwand für den Wechsel kann Ihnen enorme Einsparungen bringen. Darüber hinaus können Sie die Energiekosten drastisch verringern, indem Sie auf sparsame Geräte und einen effizienten Gebrauch setzen.
Auch ein externer Energieberater, der für Sie jährlich die Stromanbieter abcheckt und auch automatisch wechselt, kann eine große Kostenersparnis bringen.

Tipp 4: Kontrollieren Sie Ihre Abos und setzen Sie Prioritäten

Günstige, kleine Abo-Verträge mögen zwar, isoliert betrachtet, nicht weiter ins Gewicht fallen, aber die Gesamtsumme aller Abos kann sehr wohl eine enorme monatliche Belastung darstellen. Hier empfehle ich außerdem, Prioritäten zu setzen. Vielleicht finden Sie einen Vertrag, den Sie sowieso kaum nutzen und daher kündigen können, oder Sie wechseln zu einem günstigen Anbieter. Prüfen Sie auch regelmäßig die Abo-Details, Netflix bietet beispielsweise 3 unterschiedliche Abo-Varianten an, wo Sie bis zu € 10 im Monat einsparen können.

Tipp 5: Lassen Sie Ihre Versicherungsverträge begutachten

Versicherungen sind sinnvoll und wichtig, da diese Sie davor bewahren, im Schadensfall mit nicht bewältigbaren Kosten, schlimmstenfalls in existenzbedrohender Höhe, konfrontiert zu werden. Das heißt aber noch lange nicht, dass Sie monatlich mehr leisten müssen als unbedingt notwendig. Die Summe der einzelnen Versicherungspolicen (Kfz-Versicherung, Haushaltsversicherung, Lebensversicherung, private Krankenversicherung, Pensionsversicherung, Rechtsschutzversicherung) lässt die Fixkosten schnell in die Höhe schießen, weshalb sich ein genauerer Blick auf die Verträge und etwaige Erneuerungen auf jeden Fall lohnen. Aber Achtung! Lassen Sie Ihre Verträge nur von einem erfahrenen Versicherungsfachmann überprüfen, denn sonst kann es leicht passieren, dass die Verträge zwar günstiger werden, diese aber auch eventuell weniger Leistung bieten.

ZusatzTipp: Als selbstständiger staatlich geprüfter Versicherungsagent überprüfe ich gerne all Ihre Verträge. So müssen Sie nicht bei jeder einzelnen Versicherung selbst anrufen und haben eine zentrale Ansprechperson. Ich helfe Ihnen gerne dabei, Ihre Fixkosten dauerhaft zu reduzieren.

 

Tipp 6: Checken Sie regelmäßig Ihre Fixkosten

Wenn Sie sich meine Tipps zu Herzen genommen haben und all Ihre Verträge in Ordnung gebracht sind, haben Sie bereits einen großen Schritt in Richtung Fixkostenminimierung gemacht. Doch damit Ihre regelmäßigen Ausgaben auch dauerhaft so niedrig und effizient wie möglich bleiben, sollten Sie zukünftig zumindest ein Mal im Jahr den Vorgang wiederholen. Setzen Sie sich zum Beispiel eine Erinnerung in Ihrem Kalender und vereinbaren Sie einen jährlichen Versicherungscheck – auch Ihre Lebenssituation könnte sich verändert haben, wobei dementsprechend Ihre Versicherungslösungen angepasst werden sollten.


Ich helfe Ihnen dabei, die Ausgaben für Ihre Versicherungen zu reduzieren und Ihre Versicherungslösungen zu optimieren. Ich freue mich, von Ihnen zu hören und auf Ihre Anfrage!

Reinhold Ragossnig +43 664 4108334

BNI-Partner, passend zum Thema: Wattmann-Energiekostenberatung, Schneider&Partner -Steuerberatung

Bildernachweis: Staff writing report © megaflopp – stock.adobe.com © Reinhold Ragossnig